Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

stress

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

Stressmanagement 3:

Biochemische Akutmaßnahmen

Wie Sie aus den vorhergehenden Artikeln dieser Reihe bereits wissen, hat das Phänomen Stress zum einen eine körperliche, biochemische, zum anderen eine psycho-emotionale Dimension. Effektives Stressmanagement setzt an beiden Ebenen parallel an und nutzt dadurch den sich daraus ergebenden Rückkopplungseffekt.

Lesen Sie hier, was Sie tun können, um Ihrem Körper bei der Neutralisierung und Ausleitung der Stresshormone zu helfen. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, wie Sie diesen Prozess durch mentale Techniken noch weiter unterstützen.

(Klicken Sie auf die Überschriften und lesen Sie weiter!)

Kampf oder Flucht

Die physiologische Stress-Reaktion bereitet Ihren Körper vor auf Kampf oder Flucht. Möglicherweise spüren Sie es sogar direkt: Ihr Körper will sich bewegen, damit das erhöhte Spannungsniveau in Ihren Muskeln abgebaut wird. Darum:

Bewegen Sie sich!

Gönnen Sie sich eine Pause und nutzen Sie diese für einen Spaziergang! Steigen Sie die Treppen in Ihrem Haus mehrfach auf und ab. Legen Sie sich Musik auf die Ohren und tanzen Sie! Praktizieren Sie kraftvolle Körperübungen wie Progressive Muskelrelaxation, Tai Chi oder Chi Gong! Darüber hinaus sind die stressmildernden Wirkungen von gutem Sex nicht ohne Grund legendär.

Manchmal gibt es keinen Raum für große Bewegungen. Vielleicht kämpfen Sie sich gerade durch einen langwierigen Verhandlungsmarathon. Vielleicht reiht sich ein Termin an den anderen. Oder Sie sitzen in einem Großraumbüro und kommen nicht fort. In diesem Es gibt einen kleinen Trick, den Sie nutzen können, um dennoch Ihr körperliches Bedürfnis nach Bewegung zu stillen. Die Empfehlung bleibt:

Bewegen Sie sich!

Machen Sie kleine, kraftvolle Bewegungen! Kaugummikauen hat eine nachgewiesen spannungsabbauende Wirkung. Andere Möglichkeiten: Spannen Sie Ihre Hände zu Fäusten und lassen Sie diese Spannung wieder los. Wiederholen Sie das An- und Entspannen der Hände mehrfach. Sie werden feststellen, dass sich Ihre innere Erregung mildern wird.

Tief durchatmen!

Unter Stress wird der Atem vieler Menschen hektisch und flach. Das ist hervorragend für die Vorbereitung des Körpers auf Jagd, Kampf und Flucht. In Ihrem Falle aber verstärkt der flache Atem nur Ihren inneren Anspannungszustand. Daher:

Atmen Sie bewusst langsam und tief!

Nehmen Sie bewusst Einfluss auf die Tiefe und Frequenz Ihres eigenen Atems! Atmen Sie bewusst, langsam und tief! Hierdurch suggerieren Sie Ihrem Gehirn, dass alles in bester Ordnung ist. Die Ausschüttung der Stresshormone wird gebremst, und Sie stellen bald eine größere Weite in Ihren Gedanken und Perspektiven fest.

Stimmt die Chemie?

Zusätzlich zum physikalischen Spannungsabbau durch körperliche Bewegung können Sie Ihren Körper auf biochemische Weise dabei unterstützen, die lästigen Neurotransmitter aus Ihrem Blutkreislauf zu waschen. Die chemischen Reaktionen, die hierfür nötig sind, unterstützen Sie durch die folgenden Tricks:

Trinken Sie viel Wasser! Ihr Körper braucht Flüssigkeit, damit die chemischen Botenstoffe möglichst schnell wieder aus dem Blutkreislauf ausgewaschen werden.

Essen Sie frisches Obst und frisches Gemüse! Der Abbau von Stresshormonen benötigt viele Vitamine und Nährstoffe. Zu den wichtigsten gehören:

– Vitamin A (Karotten, Spinat, Broccoli, Tomate)

– Vitamin C (Zitrusfrüchte, rote Paprika, Kiwi, Broccoli, Spinat)

– Vitamin B1 (Vollkornprodukte, Weizenkeime, Sonnenblumenkerne)

– Vitamin B2 (Milchprodukte, Vollkornprodukte, Mandeln)

– Vitamin B6 (Vollkornprodukte, Bananen, Soyabohnen, Nüsse

– Vitamin B12 (Wildpflanzen, ungewaschenes Bio-Obst, Algen)

– Vitamin E (kalt gepresste Pflanzenöle, Nüsse und Samen)

Geben Sie Ihrem Körper eine Extraportion Serotonin! Das sogenannte Chefhormon lässt sie selbstsicherer und mit größerer innerer Ruhe den Anforderungen des Alltags begegnen. Die Vorstufe des Serotonin heißt L-Tryptophan und ist in besonders hoher Konzentration in vielen Hülsenfrüchten vorhanden, allen voran im Soja. Das Angebot und die Qualität von Soja-Produkten nimmt in den großen Supermarkt-Ketten beständig zu. Werfen Sie einen aufmerksamen Blick ins Kühlregal und überraschen Sie Ihre Liebsten mit einem erstaunlich guten Soja-Gyros, randgefüllt mit L-Tryptophan!

*

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

*

Wollen Sie Ihre eigen Stressresistenz professionell ausbauen?

Nehmen Sie jetzt KONTAKT auf!

*

 

pumaklein

P2 M2 U2 A2

Links
Leser-Wertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

stress

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

Stressmanagement 2

Stress – Die Folgen

Bereits Sebastian Kneipp wusste um die Bedeutung der psycho-emotionalen Gesundheit. In seinen Worten:

Wer lang leben will muss die erste Aufmerksamkeit seiner Seele schenken, damit diese nicht krank wird; zweitens muss er sorgen, dass der Leib, soviel als möglich und notwendig ist, im besten Zustande erhalten werde. Wenn die erste Aufgabe gelöst ist, so sorgt für den Leib!“

(Klicken Sie auf die Überschriften und lesen Sie weiter!)

*

Alles im Leben hat seinen Preis!

Der Symptomkomplex Stress ist die körperliche Antwort auf eine lebensbedrohende Situation. Alle Ressourcen werden gebündelt, um durch Jagd, Kampf oder Flucht das eigene Überleben zu sichern. Dieses Notfallprogramm ist hoch effektiv, allerdings hat es seinen Preis. Auge in Auge mit akuter Lebensgefahr ist Ihrem Körper kein Preis zu hoch.

In der natürlichen Umwelt, für die unser System ursprünglich konfiguriert wurde, stand das Leben zwar häufig auf dem Spiel, allerdings folgten auf jede Phase des hochpotenten Stress Zeiträume der Entspannung, der Sicherheit und des Wohlbefindens. So blieb Ihrem Körper immer genügend Zeit zur Regeneration.

Aus der Perspektive Ihrer biologischen Programme erscheint das Phänomen Stress in seiner heutigen Form geradezu absurd. In unserer westlichen Welt ist das körperliche Überleben in aller Regel nicht in Gefahr. Die Dinge, die Ihr Körper am dringendsten braucht (Nahrung, Schlaf und Schutz vor Gefahr), setzen wir aus gutem Grund zumeist als gegeben voraus. Gleichzeitig stellen Wissenschaftler und Mediziner fest, dass das Phänomen Stress und seine Folgen omnipräsent geworden sind. In manchen Berufsgruppen ist Stress inzwischen fester Bestandteil der Betriebskultur und des Selbstbildes als erfolgreicher Geschäftsmann oder souveräne Geschäftsfrau.

Vielleicht gehören auch Sie zu den Menschen, die glauben, Stress sei ein Zeichen von Größe, Macht oder Erfolg. Bleiben Sie bei diesem Bild, wenn Sie der Meinung sind, dass es Ihnen weniger schadet als nützt. Halten Sie sich jedoch vor Augen: Die Kräfte und Fähigkeiten, die durch die Ausschüttung der Stresshormone in Ihnen freigesetzt werden, haben Ihren Preis.

Die Folgen von Stress!

Wer sich selbst über einen langen Zeitraum großem körperlichem, kognitivem oder emotionalem Stress aussetzt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit über kurz oder lang eines oder mehrere der folgenden Symptome entwickeln:

  • allgemeine Schwächung der Immunabwehr

  • Bluthochdruck verbunden mit der erhöhten Anfälligkeit für Aneurismen
  • Ausbildung von Magen- und Darmgeschwüren

  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Herzrythmusstörungen und Herzinfarkt

  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Schlaganfällen

  • Verspannungen im Kopf-, Hals- und Nackenbereich

  • Sichtbar beschleunigte Zellalterung
  • Libidoverlust, Impotenz und/oder Unfruchtbarkeit

  • Erhöhter Augeninnendruck bis hin zum Grünen Star

  • Diffuse Schmerzphänomene in Nacken, Rücken, Lenden und/oder Gelenken

  • Diabetes
  • Tinnitus

  • Vermindertes Empathievermögen
  • Verminderte Auffassungsgabe

  • Verminderte Merkfähigkeit

  • Verminderte Gedächtnisleistung

  • Vermindertes Orientierungsvermögen

  • Burnout

  • Depression

Eine Frage der Entscheidung!

Stellen Sie sich nun einen Augenblick lang vor, Sie könnten wählen. Welchen Preis wären Sie bereit zu zahlen für Leistungsfähigkeit, Anerkennung und Erfolg? Ihr Augenlicht? Ihr Gehör? Ihre Auffassungsgabe? Wie viele Ihrer Erinnerungen wären Sie bereit zu geben? Wie viele Ihrer Freunde? Wie viele Jahre Ihres Lebens?

Ein anderer Weg ist möglich. Allerdings verlangt dieser von Ihnen womöglich, sich von einigen Ihrer fest verankerten Überzeugungen, Selbstkonzepte und Gewohnheiten zu trennen. Stressresistenz lässt sich erlernen. Nehmen Sie Kontakt auf. Ich zeige Ihnen, wie!

*

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

*

Wollen Sie Ihre eigen Stressresistenz professionell ausbauen?

Nehmen Sie jetzt KONTAKT auf!

*

 

pumaklein

P2 M2 U2 A2

Links
Leser-Wertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

stress

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

Stressmanagement 1

Stress – Was ist das?

Jeder kennt ihn. Jeder hat ihn. Er gehört scheinbar tief verankert zu unserer heutigen Kultur dazu. Keiner bleibt vor ihm verschont. Aber Hand aufs Herz: Wissen Sie genau, was das eigentlich ist – „Stress“?!

(Klicken Sie auf die Überschriften und lesen Sie weiter!)

*

Was genau ist eigentlich Stress?

Physiologisch gesehen ist Stress eine Reaktion des Körpers auf eine potenziell gefährliche Situation. Für die Mehrzahl aller Tiere treten solche Stress-Erlebnisse vereinzelt auf, sind tatsächlich lebenbedrohlich und in aller Regel von kurzer Dauer. In dieser Konstellation ist Stress lebenserhaltend, leistungssteigernd und befreiend.

Viele Menschen machen heute jedoch eine ganz andere Erfahrung. Akute Lebensgefahr ist den meisten Menschen unserer Kultur geradezu unbekannt. Nichts desto weniger allerdings gehört das breite Spektrum der Stress-Symptome geradezu zum alltäglichen Erleben. Die absurde Folge: Der innere Antreiber wird nun selbst zur Gefahr für Ihre körperliche und geistige Gesundheit. Werden die Ressourcen nicht rechtzeitig gestärkt, drohen Burnout, Depression und weitere Plagen.

Wie reagiert Ihr Körper auf Stress?

Wenn Sie unter Stress stehen, zeigt ihr Körper
eine Auswahl der folgenden Leit-Symptome:

  • Beschleunigter Herzschlag und erhöhter Blutdruck
  • Beschleunigte, abgeflachte Atmung
  • Anspannung in den Muskeln
  • Weitung der Pupillen
  • Verminderte Tätigkeit von Verdauungs- und Geschlechtsorganen
  • Verringertes Schmerzempfinden

Ein Arzt, der die Zusammensetzung ihres Blutes untersucht, würde darüber hinaus feststellen, dass sich in ihm hohe Konzentrationen der Stresshormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol finden.

Warum erleben Sie überhaupt Stress?

Diese Reaktionen des Körpers dienen gezielt dazu, bevorstehende Kampf- oder Fluchtreaktionen einzuleiten und zu unterstützen. In jeder Form von lebensbedrohlichen Situationen setzt Ihr Überlebens-System hocheffizient alle notwendigen Ressourcen frei, die in der Wildnis unserer Ahnen das Überleben der Art gewährleisteten.

Unter dem Einfluss hormoneller Botenstoffe zieht Ihr Körper das Blut aus den oberen Hautschichten (und den inneren Organen) ab und pumpt es in die großen Muskeln von Armen und Beinen, Rücken und Brust. Die Entscheidungsgeschwindigkeit Ihres Gehirns nimmt rapide zu. Ihr Schmerzempfinden (physisch und psychisch) lässt nach und die Gerinnungsfähigkeit Ihres Blutes beschleunigt sich. Das verringert die Gefahr der Entzündung offener Wunden und erhöht die Energie und Leistungsfähigkeit Ihrer großen Muskeln in Armen und Beinen.

Stress ist ein hervorragendes Mittel, um in körperlichen Auseinandersetzungen den Sieg davon zu tragen. Für alle Arten von Aufgaben aber, die geistige Klarheit und kommunikatives Geschick erfordern, stellen die körperlichen Stress-Reaktionen große Hindernisse dar.

Dauerhafter Stress ist eine ernsthafte Gefahr für Gesundheit und Geist.

*

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

*

Wollen Sie Ihre eigen Stressresistenz professionell ausbauen?

Nehmen Sie jetzt KONTAKT auf!

*

 

pumaklein

P2 M2 U2 A2

Links
Leser-Wertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...