Meine Seele hat es eilig – Mário de Andrade

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

wahrheit

*

Lernen geschieht nicht allein durch den Verstand. Wachstum und Entwicklung werden möglich, wenn wir nicht nur verstanden haben, sondern wenn wir uns durch unsere Erfahrung im Innersten berühren lassen. „Impulse“ stellt Ihnen Texte vor, die uns durch ihre tiefe Weisheit und Menschlichkeit berühren, die Kräfte wecken und inneres Wachstum fördern.

Damit diese Berührung möglich ist, empfehle ich Ihnen von Herzen: Lesen Sie diese Texte laut! Es mag Ihnen unbedeutend erscheinen, und gerade darum empfehle ich Ihnen umso mehr: Lesen Sie diese Texte laut! Probieren Sie es aus! Nehmen Sie den Unterschied wahr und lassen Sie sich berühren!

*

Meine Seele hat es eilig

Ich habe meine Jahre gezählt und festgestellt, dass ich weniger Zeit habe, zu leben, als ich bisher gelebt habe. Ich fühle mich wie dieses Kind, das eine Schachtel Bonbons gewonnen hat: die ersten isst es mit Vergnügen, aber als es merkt, dass nur noch wenige übrig waren, begann es, sie wirklich zu genießen.

Ich habe keine Zeit für endlose Konferenzen, bei denen die Statuten, Regeln, Verfahren und internen Vorschriften besprochen werden, in dem Wissen, dass nichts erreicht wird.

Ich habe keine Zeit mehr, absurde Menschen zu ertragen, die ungeachtet ihres Alters nicht gewachsen sind.

Ich habe keine Zeit mehr, mit Mittelmäßigkeit zu kämpfen.

Ich will nicht in Besprechungen sein, in denen aufgeblasene Egos aufmarschieren.

Ich vertrage keine Manipulierer und Opportunisten.

Mich stören die Neider, die versuchen, Fähigere in Verruf zu bringen um sich ihrer Positionen, Talente und Erfolge zu bemächtigen.

Meine Zeit ist zu kurz um Überschriften zu diskutieren. Ich will das Wesentliche, denn meine Seele ist in Eile. Ohne viele Süßigkeiten in der Packung.

Ich möchte mit Menschen leben, die sehr menschlich sind. Menschen, die über ihre Fehler lachen können, die sich nichts auf ihre Erfolge einbilden. Die sich nicht vorzeitig berufen fühlen und die nicht vor ihrer Verantwortung fliehen. Die die menschliche Würde verteidigen und die nur an der Seite der Wahrheit und Rechtschaffenheit gehen möchten. Es ist das, was das Leben lebenswert macht.

Ich möchte mich mit Menschen umgeben, die es verstehen, die Herzen anderer zu berühren. Menschen, die durch die harten Schläge des Lebens lernten, durch sanfte Berührungen der Seele zu wachsen.

Ja, ich habe es eilig, ich habe es eilig, mit der Intensität zu leben, die nur die Reife geben kann.

Ich versuche, keine der Süßigkeiten, die mir noch bleiben, zu verschwenden. Ich bin mir sicher, dass sie köstlicher sein werden, als die, die ich bereits gegessen habe.

Mein Ziel ist es, das Ende zufrieden zu erreichen, in Frieden mit mir, meinen Lieben und meinem Gewissen.

Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.

Mario de Andrade

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

Wollen Sie mehr wissen?

Nehmen Sie hier KONTAKT auf!

pumaklein

P2 M2 U2 A2

Ein freier Mensch – Albert Schweitzer

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

wahrheit

*

Lernen geschieht nicht allein durch den Verstand. Wachstum und Entwicklung werden möglich, wenn wir nicht nur verstanden haben, sondern wenn wir uns durch unsere Erfahrung im Innersten berühren lassen. „Impulse“ stellt Ihnen Texte vor, die uns durch ihre tiefe Weisheit und Menschlichkeit berühren, die Kräfte wecken und inneres Wachstum fördern.

Damit diese Berührung möglich ist, empfehle ich Ihnen dringend: Lesen Sie diese Texte laut! Es mag Ihnen unbedeutend erscheinen, und gerade darum empfehle ich Ihnen umso mehr: Lesen Sie diese Texte laut! Probieren Sie es aus! Nehmen Sie den Unterschied wahr und lassen Sie sich berühren!

*

Ein freier Mensch…

Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein.

Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen – wenn ich es kann.

Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten.

Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt.

Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben.

Ich lehne es ab, mir den eignen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen.

Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs als die dumpfe Ruhe Utopiens.

Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben.

Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: dies ist mein Werk.

Das alles ist gemeint, wenn ich sage: Ich bin ein freier Mensch.

Albert Schweitzer

 

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Wollen Sie mehr wissen?

Nehmen Sie hier KONTAKT auf!

pumaklein

P2 M2 U2 A2

 

 

So klein – Steph Turner

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

wahrheit

*

Lernen geschieht nicht allein durch den Verstand. Wachstum und Entwicklung werden möglich, wenn wir nicht nur verstanden haben, sondern wenn wir uns durch unsere Erfahrung im Innersten berühren lassen. „Impulse“ stellt Ihnen Texte vor, die uns durch ihre tiefe Weisheit und Menschlichkeit berühren, die Kräfte wecken und inneres Wachstum fördern.

Damit diese Berührung möglich ist, empfehle ich Ihnen dringend: Lesen Sie diese Texte laut! Es mag Ihnen unbedeutend erscheinen, und gerade darum empfehle ich Ihnen umso mehr: Lesen Sie diese Texte laut! Probieren Sie es aus! Nehmen Sie den Unterschied wahr und lassen Sie sich berühren!

*

So klein…

Ich werde nicht immer weinen, Mama,
wenn Du aus dem Zimmer gehst,
und meine Wutanfälle im Supermarkt
werden schon sehr bald vorbei sein.
Ich werde nicht immer aufwachen, Papa,
um in der Nacht zu kuscheln,
und eines Tages wirst Du es vermissen,
ein „Schokoladengesicht“ abzuwaschen.
Du wirst nicht immer aufwachen, um festzustellen,
dass mein Fuß Dich aus dem Bett schiebt,
oder um zu merken, dass ich quer auf Deinem Kissen liege,
wo Du Deinen Kopf ablegen möchtest.
Du wirst mich nicht immer ins Haus tragen müssen,
weil ich schon im Auto eingeschlafen bin,
oder mich auf der Straße Huckepack nehmen,
weil meine kleinen Beine noch nicht so weit laufen können.
Deshalb genieße jedes Kuscheln,
behalte sie alle in Erinnerung.
Denn eines Tages, Mama,
werde ich nicht mehr so klein sein.

Steph Turner

 

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Wollen Sie mehr wissen?

Nehmen Sie hier KONTAKT auf!

pumaklein

P2 M2 U2 A2

 

 

Die Seele zittert vor der Leere – Hjalmar Söderberg

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

wahrheit

*

Lernen geschieht nicht allein durch den Verstand. Wachstum und Entwicklung werden möglich, wenn wir nicht nur verstanden haben, sondern wenn wir uns durch unsere Erfahrung im Innersten berühren lassen. „Impulse“ stellt Ihnen Texte vor, die uns durch ihre tiefe Weisheit und Menschlichkeit berühren, die Kräfte wecken und inneres Wachstum fördern.

Damit diese Berührung möglich ist, empfehle ich Ihnen dringend: Lesen Sie diese Texte laut! Es mag Ihnen unbedeutend erscheinen, und gerade darum empfehle ich Ihnen umso mehr: Lesen Sie diese Texte laut! Probieren Sie es aus! Nehmen Sie den Unterschied wahr und lassen Sie sich berühren!

*

Die Seele zittert vor der Leere

( Klicken Sie auf die Überschriften, um mehr zu lesen! )

*

Wir wollen alle geliebt werden.

Wir wollen alle geliebt werden.

Werden wir nicht geliebt, wollen wir bewundert werden.

Werden wir nicht bewundert, wollen wir gefürchtet werden.

Werden wir nicht gefürchtet, wollen wir gehasst und missachtet werden.

Wir wollen ein Gefühl in unseren Mitmenschen auslösen.

Wir wollen ein Gefühl in unseren Mitmenschen auslösen,

ganz gleich, um welches es sich dabei auch handeln mag.

Die Seele zittert vor der Leere

und sucht Kontakt um jeden Preis.

 

Hjalmar Söderberg (1869 – 1941)

 

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Wollen Sie mehr wissen?

Nehmen Sie hier KONTAKT auf!

pumaklein

P2 M2 U2 A2

 

 

Unsere größte Angst – Marianne Williamson

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

wahrheit

*

Lernen geschieht nicht allein durch den Verstand. Wachstum und Entwicklung werden möglich, wenn wir nicht nur verstanden haben, sondern wenn wir uns durch unsere Erfahrung im Innersten berühren lassen. „Impulse“ stellt Ihnen Texte vor, die uns durch ihre tiefe Weisheit und Menschlichkeit berühren, die Kräfte wecken und inneres Wachstum fördern.

Damit diese Berührung möglich ist, empfehle ich Ihnen wärmstens: Lesen Sie diese Texte laut! Es mag Ihnen unbedeutend erscheinen, und gerade darum empfehle ich Ihnen umso mehr: Lesen Sie diese Texte laut! Probieren Sie es aus! Nehmen Sie den Unterschied wahr und lassen Sie sich berühren!

*

Unsere größte Angst…

 

( Klicken Sie auf die Überschriften, um mehr zu lesen! )

*

Unsere größte Angst ...

Unsere größte Angst ist nicht, unzulänglich zu sein. Unsere größte Angst ist, grenzenlos mächtig zu sein. Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, ängstigt uns am meisten. Wir fragen uns: Wer bin ich denn, dass ich so brillant sein soll? Aber wer bist du, es nicht zu sein?

Du bist ...

Du bist ein Kind Gottes. Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst. Sich klein zu machen, nur damit sich andere um dich herum nicht unsicher fühlen, hat nichts Erleuchtetes. Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes, der in uns ist, zu manifestieren. Er ist nicht nur in einigen von uns, er ist in jedem Einzelnen.

Und wenn wir ...

Und wenn wir unser Licht scheinen lassen, geben wir damit unbewusst anderen die Erlaubnis, es auch zu tun. Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart automatisch die anderen.

Marianne Williamson * 1952

(zitiert von Nelson Mandela in seiner Antrittsrede zum Präsidenten von Südafrika im Jahre 1994)

 

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Wollen Sie mehr wissen?

Nehmen Sie hier KONTAKT auf!

pumaklein

P2 M2 U2 A2