Kommunikation: Die 10 besten Tricks für eine charismatische Körpersprache!

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 4,67 von 5)
Loading...

 

gespraech

v

Kommunikation: Die 10 besten Tricks für eine charismatische Körpersprache!

Sie wollen Ihre Ausstrahlung erhöhen? Sie wollen bei anderen Menschen besser ankommen? Sie wollen in Verhandlungen, Meetings oder Flirts Sicherheit ausstrahlen und Ihre Ziele sicherer erreichen? Hier sind…

Die 10 besten Tricks für eine charismatische Körpersprache!

01 Stehen Sie gerade!

Wenn Sie stehen, stehen Sie aufrecht und gerade! Entspannen Sie sich! Senken Sie Ihre Schultern, heben Sie Kinn und Mundwinkel an!

02: Gehen Sie langsam!

Wenn Sie gehen, gehen Sie bewusst langsam! Eilen Sie nicht von A nach B, sondern setzen Sie Ihre Schritte zielgerichtet und klar! Seien Sie in jedem Schritt präsent und in der Lage, ohne Kraftaufwand Ihre Richtung zu ändern!

03: Nehmen Sie Augenkontakt auf!

Schauen Sie Ihrem Gegenüber in die Augen! Wer den Blicken seines Gesprächspartners ausweicht, hat in aller Regel etwas zu verbergen. Da Sie nichts zu verbergen haben, haben Sie keine Angst, sich mit allem zu zeigen, was Sie sind. Augenkontakt erzeugt Vertrauen!

04: Verwenden Sie Gesten der Offenheit!

Wer innerlich angespannt ist, neigt zu körperlicher Verschlossenheit oder zu unangemessen aggressiven Gesten. Üben Sie sich bewusst in Gesten der Offenheit und Gelassenheit! Untermalen Sie Ihre Worte mit weichen, harmonischen Gesten! Zeigen Sie Ihrem Gegenüber die (leeren = unbewaffneten) Handflächen! Verzichten Sie bewusst darauf, Ihre Arme vor Brust und Bauch zu beschränken oder Ihren Hals mit Händen zu schützen! Wer seine empfindlichen Körperregionen ungeschützt präsentiert, vermittelt Vertrauen und Selbstsicherheit.

05: Achten Sie auf Ihren Atem!

Achten Sie auf Ihren Atem! Die Atemfrequenz eines Menschen gibt direkten Aufschluss über den Erregungsgrad eines Menschen. Je angespannter ein Mensch ist, desto flacher und kürzer atmet er. Hierdurch gelang mehr Sauerstoff in das Gehirn. Der Körper bereitet sich vor auf Flucht oder Kampf. Diese Signale werden von Ihrem Gesprächspartner unterbewusst registriert. Da offensichtlich eine Gefahr im Anflug ist, nimmt auch die Spannung in seinem Körper zu. Verlangsamen und vertiefen Sie bewusst Ihren eigenen Atem! So verdeutlichen Sie Ihrem Gesprächspartner und sich selbst, dass nichts zu befürchten und alles in bester Ordnung ist.

06: Verlangsamen Sie Ihre Stimme!

Hohe, hektische Stimmen sind ein Zeichen für drohende Gefahr. Sie haben nichts zu befürchten, und Sie stellen keine Bedrohung dar. Darum: Senken Sie den Klang und das Tempo Ihrer Stimme bewusst! Sie werden schnell feststellen, dass auch Ihr Gesprächspartner gelassener und entspannter reagieren wird.

07: Nehmen Sie Körperkontakt auf!

Nehmen Sie Körperkontakt auf! Geben Sie Ihrem Gegenüber zur Begrüßung die Hand! Nehmen Sie sich Zeit für diesen Händedruck, stellen Sie Blickkontakt her und lächeln Sie! Berühren Sie Ihren Gesprächspartner beiläufig an Schultern oder Armen, so wie Sie es mit einem Freund tun würden. Achten Sie allerdings darauf, dass diese Berührungen kurz und spontan ausfallen, damit Sie Ihren Gesprächspartner nicht überfordern!

08: Lassen Sie Ihre Augen führen!

Die Augen Ihres Gegenübers folgen Ihren Augen, nicht Ihren Händen. Darum: Wenn Sie auf etwas hinweisen, dann zeigen und blicken Sie gleichzeitig dorthin. Nehmen Sie kurz danach wieder Blickkontakt mit Ihrem Gesprächspartner auf!

09: Öffnen Sie Ihren Gesprächspartner!

Hält Ihr Gegenüber seine Arme, Hände oder Beine über längere Zeit verschränkt, ist dies oft ein Zeichen innerer Anspannung und geistiger Enge. Nutzen Sie einfache Tricks, um Ihren Gesprächspartner zu öffnen: Wechseln Sie Ihre Position! Verlassen Sie die Gegenüber-Position und setzen oder stellen Sie sich Schulter an Schulter an seine Seite! Geben Sie ihm etwas in die Hand! Stehen Sie auf und ermuntern Sie ihn, sich ebenfalls von seinem Platz zu erheben, um z.B. mit Ihnen gemeinsam etwas an anderer Stelle des Raumes zu betrachten!

10: Lächeln Sie!

Feind oder Freund? Was soll Ihr Gesprächspartner in Ihnen sehen? Feinde, Widersacher und Konkurrenten machen ein ernstes, grimmiges Gesicht. Sie aber sind der Freund Ihres Gegenübers. Sie führen nichts im Schilde, und er hat vor Ihnen nichts zu befürchten. Im Gegenteil. Sie sind auf seiner Seite und ihm wohlgesonnen. So kontrovers das Thema zwischen Ihnen auch sein mag: Sie sind sein Partner auf der Suche nach eine rguten und einvernehmlichen gemeinsamen Lösung. Zeigen Sie es ihm: Halten Sie Ihren Körper offen und gerade. Schauen Sie Ihrem Gesprächspartner in die Augen. Berühren Sie ihn auf unaufdringliche und freundliche Weise. Und: Lächeln Sie dabei!

Wenn Sie lernen, diese 10 einfachen Tricks zu beherrschen, werden Sie bald feststellen, dass Sie selbst in Gesprächen, Verhandlungen oder Flirts entspannter und sicherer werden. Ebenso ergeht es Ihren Gesprächspartnern. Sie erschaffen eine Atmosphäre von (Selbst-) Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauen. Auf diese Weise werden Sie lernen, Ihre eigene Wirkung durch den bewussten Einsatz Ihrer Körpersprache zu erhöhen!

Ein Tipp zum Schluss!

Achten Sie auf plötzliche Veränderungen in der Haltung und Mimik Ihres Gegenübers! Sie sind in aller Regel eine direkte Reaktion auf etwas, das gerade zuvor gesagt oder anders übermittelt wurde. Wenn Sie bemerken, dass sich der Körper Ihres Gesprächspartners abrupt anspannt oder verschließt, verlangsamen Sie Ihr Tempo bewusst! Nutzen Sie Augenkontakt, Lächeln und langsame, offene Gesten, um das Gefühl von Vertrauen und Verlässlichkeit zu reaktivieren!

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 4,67 von 5)
Loading...

 

Wollen Sie mehr wissen?

Nehmen Sie hier KONTAKT auf!

pumaklein

P2 M2 U2 A2

v v v v

Leser-Wertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 4,67 von 5)
Loading...

Tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere