Gut zu wissen: Kontrollstrategien

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

weisheiten

„Gut zu wissen“ ist die Reihe, die Ihnen Erkenntnisse der modernen Psychologie direkt und leicht verdaulich nahe bringt. Diese grundlegenden Sichtweisen sind nicht nur theoretisch interessant. Richtig verstanden und angewandt erwachsen aus diesen Sichtweisen Fähigkeiten, die in mancher Situation geradezu Gold wert sind.

*

Gut zu wissen: Kontrollstrategien

 

Selbstsicher, misstrauisch, strebsam, schüchtern… Wir gehen auf unsere ganz eigene Weise auf die Ereignisse des Lebens zu. Wir nennen das: Persönlichkeit. Wir sagen: So bin ich. Doch dabei vergessen wir oft, dass Vieles von dem, was wir heute „mein Wesen“ nennen, sich zu einer bestimmten Zeit unseres Lebens herauskristallisiert hat. Ein Großteil dessen, was wir Persönlichkeit, Charakter oder Wesen nennen, ist gerade nicht genetisch in uns verankert, sondern erlernt. Und damit: veränderbar. Einer der wichtigsten Prozesse in diesem Zusammenhang ist der Erwerb kleinkindlicher Kontrollstrategien. Diese prägen unser Wahrnehmen und Verhalten nicht selten ein Leben lang.

*

( Klicken Sie auf die Überschriften und erfahren Sie mehr! )

*

Es war einmal...

Es war einmal eine Zeit, in der war für alles gesorgt. Wonach immer wir uns sehnten, es wurde uns gewährt. Das Leben war warm und weich, gab uns Geborgenheit, Liebe, Nahrung und Schutz. In dieser Fülle und aus ihr heraus wuchsen wir und dehnten uns aus. Nicht weniger als der wahrhaftige Himmel auf Erden wurde uns geschenkt. Dann… wurden wir geboren.

Aus dem Paradies vertrieben fanden wir uns im Staub der Erde wieder. Übertragen heißt dies: Wir sind zum ersten Mal konfrontiert mit unserer eigenen Bedürftigkeit. Ob Hunger, Schmerzen oder Angst – die Härte des Lebens packte uns mit kalter Hand. Und das war erst der Beginn.

Denn anders als wir es vor unserer Geburt erfahren hatten, erkannten wir nun, dass wir es in unseren Eltern zwar mit unglaublich machtvollen Wesen zu tun hatten, gleichzeitig aber mit unvollkommenen, bedürftigen und unberechenbaren Menschen. Wir waren konfrontiert mit ihrem Unvermögen, mit den Grenzen ihrer Kraft und zum ersten Mal mit einer Liebe, die sich an Bedingungen knüpft.

Vielleicht ist es ein Segen, dass unsere Erinnerung erst in etwa mit dem dritten Lebensjahr beginnt. Denn die Zeit davor enthält zwar eine Menge kindlicher Neugier, Freude und Lust, aber auch machtvolle Erfahrungen der Hilflosigkeit, der Einsamkeit und mit icheret großer Angst.

Denn Staub bist du...

Zu keiner Zeit des Lebens zeigt das menschliche Gehirn ein  solches Wachstum wie in den erste Lebensjahren. Da wir noch keine Erfahrungen hatten und nicht gebremst wurden durch unseren Verstand, war jede Erfahrung für uns hoch-emotional. Das ist wohl das wichtigste Geheimnis der kindlichen Lern-Explosion.

Zu keiner Zeit unseres Lebens ist unser Wohl und Wehe, unser Überleben, so sehr abhängig von der Liebe und dem Wohlwollen anderer Menschen. Die Liebe unserer Eltern ist der wichtigste Garant für unser Überleben, für unsere Sicherheit, unser Wachstum und Sein. Für die Liebe und Aufmerksamkeit unserer Eltern waren wir als Kind bereit, ALLES zu geben und ALLES zu tun. Unser Gehirn arbeitete mit Hochdruck für uns an diesem Ziel. Und in der Tat: haben schnell und gründlich gelernt.

Das Wohlergehen, die Liebe und Aufmerksamkeit unserer Eltern hatten für uns als Kinder die allerhöchste Priorität. Von diesem Bedürfnis kommen wir Zeit unseres Lebens nicht los. Sicher, wir können in die Rebellion gehen, unsere Eltern strafen oder für bedeutungslos erklären. Aber ist dies unter genauer Betrachtung nicht auch nur ein verzweifelter Ruf nach ihrer Liebe und Aufmerksamkeit?

Nimm dein Bett und geh...

Was mussten Sie für die Liebe und Aufmerksamkeit Ihrer Eltern tun?

Vielleicht gehören Sie zu den Kindern, die lernten, dass schwierige Gefühle (Zorn, Trauer, Scham oder Neid) störend sind. Dass Sie sich gefälligst nicht so anstellen sollen, nicht jammern und nicht weinen. Vielleicht haben Sie gelernt, dass es Liebe nur für Leistung gibt. Dass Sie sich anstrengen müssen, um das Wohlwollen Ihrer Eltern wert zu sein. Vielleicht hatten Sie überforderte Eltern, mussten zurück stecken lernen und erfahren, dass sich niemand um Ihre Bedürfnisse kümmert, wenn Sie das nicht selbst und immer wieder alleine tun. Vielleicht haben Ihre Eltern selbst die Liebe nie gelernt, und was auch immer Sie taten, Sie endeten vor einer Mauer aus Unzufriedenheit, Kälte und Kritik. Viele von uns tragen solche Wunden in sich.

Die Strategien, die wir in jener Zeit lernten, haben unser Überleben gerettet. Zumindest kam es uns so vor. Diese Erfahrungen waren für unseren rohen Geist so relevant, dass er Zeit unseres Lebens in kritischen Situationen automatisiert auf diese Strategien setzt. Und das, obwohl wir es inzwischen eigentlich besser wissen, obwohl uns mehr und mehr bewusst wird, welchen hohen Preis wir manchmal dafür zahlen müssen.

Uns dieser kindlichen Kontrollstrategien bewusst zu werden, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg in das eigene Wachstum und in die eigene Größe hinein. Uns von ihnen zu lösen, ist oft ein emotional berührender Prozess. Manchmal konfrontiert er uns mit erinnertem Schmerz und kindlicher Angst. Doch dieser Schritt in die Angst hinein führt uns durch die Angst hindurch. Wir lösen unsere kindlich-unbewussten Muster auf und entwickeln neue Strategien im Umgang mit Ängsten und Sorgen, Mangel und Schmerz.

Dieser Entwicklungssprung erfordert von vielen einen mutigen und entschlossenen Schritt. Das Wachstum und die Freiheit, die sich aus diesem mutigen Schritt heraus ergeben, sind es mehr als wert!

v

*

Lesen Sie demnächst hier:

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

 

Wollen Sie mehr wissen?

 

Nehmen Sie jetzt  KONTAKT  auf!

pumaklein P2 M2 U2 A2

 

 

 

 

v v v v

Leser-Wertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

Gut zu wissen: Innere Anteile

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

weisheiten

„Gut zu wissen“ ist die Reihe, die Ihnen Erkenntnisse der modernen Psychologie direkt und leicht verdaulich nahe bringt. Diese grundlegenden Sichtweisen sind nicht nur theoretisch interessant. Richtig verstanden und angewandt erwachsen aus diesen Sichtweisen Fähigkeiten, die in mancher Situation geradezu Gold wert sind.

*

Gut zu wissen: Innere Anteile

 

Das Konzept der „Inneren Anteile“ hat in der psychologischen Beratung inzwischen weitgehende Verbreitung gefunden. Ob im NLP oder in der Arbeit mit dem „Inneren Team“ nach Schulz von Thun, in der Transaktionsanalyse oder in der Ego-State-Therapie – sehr erfolgreich nutzen Therapeuten die Metapher der „Inneren Anteile“, um Ängste zu überwinden und Veränderungsprozesse zu unterstützen.

*

(Klicken Sie auf die Überschriften und erfahren Sie mehr.)

*

Wer ist ICH?

„Ich“ ist ein interessantes Wort.

Wir glauben gern, wir wären ein in sich abgeschlossenes und mehr oder weniger klar beschreibbares Etwas. „Ich“ bedeutet, es gibt eine einzelne, entscheidende Instanz, wie in: „Ich will…“,“Ich brauche…“, „Ich glaube…“ oder „Ich bin…“ Halten Sie sich fest: Das, was wir da so selbstbewusst oder schüchtern „Ich“ nennen, ist in Wirklichkeit: Viele!

Wenn wir neugierig und offen in uns hineinhorchen und dort genau hinschauen, erkennen wir schnell, dass gerade in emotional bedeutsamen Entscheidungen (aber auch sonst!) nicht selten eine ganz illustre Gesellschaft unterschiedlichster Gestalten mitsprechen darf und vor allem will. Einige von diesen zeigen dabei einen ganz gehörigen Geltungsdrang.

Es gibt laute und leise Stimmen in uns. Rachüchtige und Friedfertige. Ängstlich und Ruhige. Manche der Stimmen in uns klingen eher alt, manche jung. Manche können gar nicht sprechen, sondern äußern sich „nur“ als eine amorphe Wolke von Gefühl.

Eine illustre Gesellschaft

Da gibt es verletzte Kinder, Eltern-Introjekte, Rebellen und Kriegerinnen, liebende oder strafende Götter, Jugend-Idole. Helden und Monstren. Es gibt aber auch Anteile, die eine  große Ruhe, Weitsicht und Weisheit in sich tragen. Wie das ihrer Art entspricht, sprechen sie in aller Regel mit einer eher leisen Stimme zu uns.

Welche der inneren Anteile in uns aktuell das Sagen haben, hat großen Einfluss auf unsere Persönlichkeit, unsere Reaktionsweisen und Überzeugungen. Selbst unsere Wahrnehmung und unser aktiver Erinnerungsschatz sind von den Veränderungen betroffen.

 

Freund oder Feind?

Manche dieser inneren Stimmen oder Anteile geben uns Kraft und/oder sie bestätigen eine tragende Überzeugung in unserem Weltbild. Andere kosten Kraft, erzeugen destabilisierende Gedanken oder sogar quasi-zwanghaftes Verhalten.

Richtig verstanden und genutzt können aber gerade die „schwierigen“ Anteile in uns oftmals zu ganz erstaunlichen Quellen innerer Kraft werden. Und nicht selten entpuppt sich ein vermeintlicher Freund als Intrigant und Saboteur.

Lernen Sie sich selbst gut kennen. Gehen Sie in Kontakt mit den inneren Anteilen in sich. Richtig angesprochen geben manche von ihnen einen bemerkenswert klugen Rat. Allerdings sollten Sie auch hier, „wie im echten Leben“ überlegt entscheiden, wem genau Sie welche Frage stellen.

v

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

 

Wollen Sie mehr wissen?

 

Nehmen Sie hier KONTAKT  auf!

pumaklein P2 M2 U2 A2

 

 

 

 

 

 

 

v v v v

Leser-Wertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

stress

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

Stressmanagement 4:

Mentale Tricks für den Akutfall

Effektives Stressmanagement ist nicht allein eine Frage der Biochemie. Gekoppelt an die körperliche Stressreaktion ist ebenfalls eine geistige. Gedanken in Form von Worten, Bildern oder inneren Dialogen ziehen massiv Aufmerksamkeit auf sich. Eine solche Welle emotional aufgeladener Reize bringt natürlich die Hormonküche in unserem limbischen System auf Trab. Was dabei herauskommt, ist ein zumeist bitterscharfer Cocktail aus Bedürftigkeit oder Scham, Einsamkeit, Sorge oder Angst, Hilflosigkeit, Lähmung oder Erschöpfung – und nicht selten einem gehörigen Maß an Zorn, Trotz oder Resignation. An dieser Stelle setzen die mentalen Stressmanagement-Tricks an.

Holen Sie sich in's Hier und Jetzt zurück!

Stress macht unseren Geist eng. Alle Aufmerksamkeit verengt sich auf ein einzelnes Thema, eine einzelne Aufgabe, ein einzelnes Problem. Wir gehen wie mit Scheuklappen durch die Welt. Dieser enge Fokus ist jedoch nicht nur Folge unseres Stressempfindens, sondern wirkt gleichzeitig als Verstärker. Wenn wir nur noch Probleme sehen, dass wird erstaunlich schnell unsere ganze Welt zu einem einzigen Problem. Darum:

Holen Sie sich in’s Hier und Jetzt zurück!

Erinnern Sie sich: Ihr Gehirn ist ein Organ zur Verarbeitung von Sinnesreizen. Dass es Sie gerade so sehr mit inneren Reizen belästigt, zeigt neben vielem Anderen, dass im Außen gerade offensichtlich keine bedeutsamen Reizezu verarbeiten sind. Denn: Wären Sie gerade auf der Flucht vor einem, wie mein Sohn sagt, Löwenzahntiger, hätten Sie mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zumindest akut Ruhe vor Ihrer lähmenden Grübelei. Darum:

Konzentrieren Sie sich bei Aufkommen erster Stress-Anzeichen ganz bewusst auf konkrete Sinnesreize. Sehen Sie bewusst. Hören Sie bewusst. Spüren Sie ganz bewusst Ihre Haut- und Körperwahrnehmungen. Aufmerksamkeit lässt sich nicht teilen. Nutzen Sie dies und geben Sie Ihrem Gehirn ganz bewusst mit dem Hier und Jetzt zu tun!

Fokussieren Sie sich!

Die physiologische Stressreaktion verbraucht immense Mengen körperlicher Energie und geistiger Kapazität. Gestehen Sie sich das ein! Die Stressreaktion in Ihrem Körper war ursprünglich als reines Notfallprogramm gedacht. Nicht zuletzt deswegen haben viele unter Stress geborene Handlungsimpulse in der Rückschau den Charakter eines Wird-Wohl-Schon-Passen-Dafür-Aber-Mit-Schwung – Wenn Sie verstehen, was ich meine. Darum:

Fokussieren Sie sich!

Gestehen Sie sich ein, dass Ihre Kapazitäten aktuell begrenzt sind. Darum: Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf eine Sache, einen Menschen, eine Aufgabe! Vermeiden Sie dabei – so weit es geht – Entscheidungen, die auf riskantem Terrain große Weitsicht erfordern. Konzentrieren Sie sich auf die eine, wichtigste, Aufgabe, die es jetzt für Sie zu erledigen gibt! Delegieren oder verschieben Sie weniger dringende oder weniger wichtige Aktivitäten.

Gibt es keine wichtigste Aufgabe, dann entscheiden Sie sich für diejenige, die Ihnen unter vertretbarem Aufwand kurzfristig den größtmöglichen emotionalen Nutzen einbringt. Jedes große oder kleine Erlebnis des Erfolgs setzt in Ihrem Körper Serotonin und andere Glückshormone frei. Diese arbeiten in Ihrem Blutkreislauf als Antagonisten der Stress-Hormone und tragen so zu deren Neutralisierung und Abbau bei.

Schauen Sie genau hin!

Wir fühlen und in Stress-Situationen oft ausgeliefert oder unfrei, entwertet oder ungeliebt. Wir sehnen uns nach einer Pause, nach dem Gefühl von innerer Ruhe, Zuversicht und Geborgenheit. Leider sind diese Dinge im Außen nicht immer zu finden. Schlimmer noch: Gerade in schwierigen Situationen erscheinen diese Gefühle oft unendlich weit entfernt.

Schauen Sie genau hin!

Die Gehirnbahnen, die diese Gefühle produzieren, sind nicht neu. Im Gegenteil. Sie rühren bis in die frühe Kindheit, zum Teil bis in vorsprachliche Erfahrungen zurück. Das heißt gleichzeitig, dass auch die mit diesen Nervenbahnen verknüpften Assoziationsbereiche mit ihnen gemeinsam aktiv sind. Darum das gedankliche Karussell. Darum das zum Teil rational betrachtet scheinbar unangemessene innere Drama.

Schauen Sie genau hin!

Nicht Ihnen (mit all Ihren Kenntnissen, Erfahrungen und Fähigkeiten), sondern Ihrem Inneren Kind ist gerade so zumut. Dem kleinen Jungen oder Mädchen, das Sie in Ihrem Inneren nie aufgehört haben zu sein. Was ein Kind braucht, das so aufgewühlt reagiert, ist, einfach gesagt: Mamas oder Papas Schoß. Ist: Gehalten werden. Ist: Eine ruhige und liebevolle Stimme, die flüstert: „Keine Angst! Wird alles wieder gut!“ Darum:

Schauen Sie genau hin!

Und dann: Finden Sie einen Augenblick der Ruhe, um sich um das aufgewühlte Kind in Ihrem Inneren zu kümmern. Erzeugen Sie ein klares Inneres Bild von diesem aktuell bedürftigen Persönlichkeitsanteil! Schauen Sie ihm in die Augen! Sprechen Sie zu ihm oder zu ihr! Sie müssen dies nicht laut aussprechen. Bilder und Worte in Gedanken wirken ebenso.

Wichtig und sehr hilfreich ist, dass Sie Ihre Visualisierung realistisch gestalten, und dass Sie mt diesem wirklich in Kontakt gehen. Lassen Sie Ihre (innere) Stimme ruhig klingen, weich und tief. Richten Sie einfache, beruhigende Worte an Ihr inneres Kind. Und, bitte: Verzichten Sie dabei auf die rostigen Durchhalteparolen, von denen Sie bereits als Kind überfordert waren. Sagen Sie nicht: „Das schaffst du schon!“ Sagen Sie dem Inneren Kind in Ihnen stattdessen: „Wir schaffen das zusammen!“, „Ich bin bei dir!“ oder „Halt dich fest! Ich krieg das hin!“

Ungewohnt, aber vielfach erprobt: Je emotionaler Sie diese innere Begegnung gestalten, desto stärker fällt die von ihr entfaltete Wirkung aus.

Probieren Sie es aus!

*

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

*

Wollen Sie Ihre eigen Stressresistenz professionell ausbauen?

Nehmen Sie jetzt KONTAKT auf!

*

 

pumaklein

P2 M2 U2 A2

v

v

Links
Leser-Wertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

stress

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

Stressmanagement 3:

Biochemische Akutmaßnahmen

Wie Sie aus den vorhergehenden Artikeln dieser Reihe bereits wissen, hat das Phänomen Stress zum einen eine körperliche, biochemische, zum anderen eine psycho-emotionale Dimension. Effektives Stressmanagement setzt an beiden Ebenen parallel an und nutzt dadurch den sich daraus ergebenden Rückkopplungseffekt.

Lesen Sie hier, was Sie tun können, um Ihrem Körper bei der Neutralisierung und Ausleitung der Stresshormone zu helfen. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, wie Sie diesen Prozess durch mentale Techniken noch weiter unterstützen.

(Klicken Sie auf die Überschriften und lesen Sie weiter!)

Kampf oder Flucht

Die physiologische Stress-Reaktion bereitet Ihren Körper vor auf Kampf oder Flucht. Möglicherweise spüren Sie es sogar direkt: Ihr Körper will sich bewegen, damit das erhöhte Spannungsniveau in Ihren Muskeln abgebaut wird. Darum:

Bewegen Sie sich!

Gönnen Sie sich eine Pause und nutzen Sie diese für einen Spaziergang! Steigen Sie die Treppen in Ihrem Haus mehrfach auf und ab. Legen Sie sich Musik auf die Ohren und tanzen Sie! Praktizieren Sie kraftvolle Körperübungen wie Progressive Muskelrelaxation, Tai Chi oder Chi Gong! Darüber hinaus sind die stressmildernden Wirkungen von gutem Sex nicht ohne Grund legendär.

Manchmal gibt es keinen Raum für große Bewegungen. Vielleicht kämpfen Sie sich gerade durch einen langwierigen Verhandlungsmarathon. Vielleicht reiht sich ein Termin an den anderen. Oder Sie sitzen in einem Großraumbüro und kommen nicht fort. In diesem Es gibt einen kleinen Trick, den Sie nutzen können, um dennoch Ihr körperliches Bedürfnis nach Bewegung zu stillen. Die Empfehlung bleibt:

Bewegen Sie sich!

Machen Sie kleine, kraftvolle Bewegungen! Kaugummikauen hat eine nachgewiesen spannungsabbauende Wirkung. Andere Möglichkeiten: Spannen Sie Ihre Hände zu Fäusten und lassen Sie diese Spannung wieder los. Wiederholen Sie das An- und Entspannen der Hände mehrfach. Sie werden feststellen, dass sich Ihre innere Erregung mildern wird.

Tief durchatmen!

Unter Stress wird der Atem vieler Menschen hektisch und flach. Das ist hervorragend für die Vorbereitung des Körpers auf Jagd, Kampf und Flucht. In Ihrem Falle aber verstärkt der flache Atem nur Ihren inneren Anspannungszustand. Daher:

Atmen Sie bewusst langsam und tief!

Nehmen Sie bewusst Einfluss auf die Tiefe und Frequenz Ihres eigenen Atems! Atmen Sie bewusst, langsam und tief! Hierdurch suggerieren Sie Ihrem Gehirn, dass alles in bester Ordnung ist. Die Ausschüttung der Stresshormone wird gebremst, und Sie stellen bald eine größere Weite in Ihren Gedanken und Perspektiven fest.

Stimmt die Chemie?

Zusätzlich zum physikalischen Spannungsabbau durch körperliche Bewegung können Sie Ihren Körper auf biochemische Weise dabei unterstützen, die lästigen Neurotransmitter aus Ihrem Blutkreislauf zu waschen. Die chemischen Reaktionen, die hierfür nötig sind, unterstützen Sie durch die folgenden Tricks:

Trinken Sie viel Wasser! Ihr Körper braucht Flüssigkeit, damit die chemischen Botenstoffe möglichst schnell wieder aus dem Blutkreislauf ausgewaschen werden.

Essen Sie frisches Obst und frisches Gemüse! Der Abbau von Stresshormonen benötigt viele Vitamine und Nährstoffe. Zu den wichtigsten gehören:

– Vitamin A (Karotten, Spinat, Broccoli, Tomate)

– Vitamin C (Zitrusfrüchte, rote Paprika, Kiwi, Broccoli, Spinat)

– Vitamin B1 (Vollkornprodukte, Weizenkeime, Sonnenblumenkerne)

– Vitamin B2 (Milchprodukte, Vollkornprodukte, Mandeln)

– Vitamin B6 (Vollkornprodukte, Bananen, Soyabohnen, Nüsse

– Vitamin B12 (Wildpflanzen, ungewaschenes Bio-Obst, Algen)

– Vitamin E (kalt gepresste Pflanzenöle, Nüsse und Samen)

Geben Sie Ihrem Körper eine Extraportion Serotonin! Das sogenannte Chefhormon lässt sie selbstsicherer und mit größerer innerer Ruhe den Anforderungen des Alltags begegnen. Die Vorstufe des Serotonin heißt L-Tryptophan und ist in besonders hoher Konzentration in vielen Hülsenfrüchten vorhanden, allen voran im Soja. Das Angebot und die Qualität von Soja-Produkten nimmt in den großen Supermarkt-Ketten beständig zu. Werfen Sie einen aufmerksamen Blick ins Kühlregal und überraschen Sie Ihre Liebsten mit einem erstaunlich guten Soja-Gyros, randgefüllt mit L-Tryptophan!

*

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

*

Wollen Sie Ihre eigen Stressresistenz professionell ausbauen?

Nehmen Sie jetzt KONTAKT auf!

*

 

pumaklein

P2 M2 U2 A2

Links
Leser-Wertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen

Leser-Wertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

stress

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

Stressmanagement 2

Stress – Die Folgen

Bereits Sebastian Kneipp wusste um die Bedeutung der psycho-emotionalen Gesundheit. In seinen Worten:

Wer lang leben will muss die erste Aufmerksamkeit seiner Seele schenken, damit diese nicht krank wird; zweitens muss er sorgen, dass der Leib, soviel als möglich und notwendig ist, im besten Zustande erhalten werde. Wenn die erste Aufgabe gelöst ist, so sorgt für den Leib!“

(Klicken Sie auf die Überschriften und lesen Sie weiter!)

*

Alles im Leben hat seinen Preis!

Der Symptomkomplex Stress ist die körperliche Antwort auf eine lebensbedrohende Situation. Alle Ressourcen werden gebündelt, um durch Jagd, Kampf oder Flucht das eigene Überleben zu sichern. Dieses Notfallprogramm ist hoch effektiv, allerdings hat es seinen Preis. Auge in Auge mit akuter Lebensgefahr ist Ihrem Körper kein Preis zu hoch.

In der natürlichen Umwelt, für die unser System ursprünglich konfiguriert wurde, stand das Leben zwar häufig auf dem Spiel, allerdings folgten auf jede Phase des hochpotenten Stress Zeiträume der Entspannung, der Sicherheit und des Wohlbefindens. So blieb Ihrem Körper immer genügend Zeit zur Regeneration.

Aus der Perspektive Ihrer biologischen Programme erscheint das Phänomen Stress in seiner heutigen Form geradezu absurd. In unserer westlichen Welt ist das körperliche Überleben in aller Regel nicht in Gefahr. Die Dinge, die Ihr Körper am dringendsten braucht (Nahrung, Schlaf und Schutz vor Gefahr), setzen wir aus gutem Grund zumeist als gegeben voraus. Gleichzeitig stellen Wissenschaftler und Mediziner fest, dass das Phänomen Stress und seine Folgen omnipräsent geworden sind. In manchen Berufsgruppen ist Stress inzwischen fester Bestandteil der Betriebskultur und des Selbstbildes als erfolgreicher Geschäftsmann oder souveräne Geschäftsfrau.

Vielleicht gehören auch Sie zu den Menschen, die glauben, Stress sei ein Zeichen von Größe, Macht oder Erfolg. Bleiben Sie bei diesem Bild, wenn Sie der Meinung sind, dass es Ihnen weniger schadet als nützt. Halten Sie sich jedoch vor Augen: Die Kräfte und Fähigkeiten, die durch die Ausschüttung der Stresshormone in Ihnen freigesetzt werden, haben Ihren Preis.

Die Folgen von Stress!

Wer sich selbst über einen langen Zeitraum großem körperlichem, kognitivem oder emotionalem Stress aussetzt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit über kurz oder lang eines oder mehrere der folgenden Symptome entwickeln:

  • allgemeine Schwächung der Immunabwehr

  • Bluthochdruck verbunden mit der erhöhten Anfälligkeit für Aneurismen
  • Ausbildung von Magen- und Darmgeschwüren

  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Herzrythmusstörungen und Herzinfarkt

  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Schlaganfällen

  • Verspannungen im Kopf-, Hals- und Nackenbereich

  • Sichtbar beschleunigte Zellalterung
  • Libidoverlust, Impotenz und/oder Unfruchtbarkeit

  • Erhöhter Augeninnendruck bis hin zum Grünen Star

  • Diffuse Schmerzphänomene in Nacken, Rücken, Lenden und/oder Gelenken

  • Diabetes
  • Tinnitus

  • Vermindertes Empathievermögen
  • Verminderte Auffassungsgabe

  • Verminderte Merkfähigkeit

  • Verminderte Gedächtnisleistung

  • Vermindertes Orientierungsvermögen

  • Burnout

  • Depression

Eine Frage der Entscheidung!

Stellen Sie sich nun einen Augenblick lang vor, Sie könnten wählen. Welchen Preis wären Sie bereit zu zahlen für Leistungsfähigkeit, Anerkennung und Erfolg? Ihr Augenlicht? Ihr Gehör? Ihre Auffassungsgabe? Wie viele Ihrer Erinnerungen wären Sie bereit zu geben? Wie viele Ihrer Freunde? Wie viele Jahre Ihres Lebens?

Ein anderer Weg ist möglich. Allerdings verlangt dieser von Ihnen womöglich, sich von einigen Ihrer fest verankerten Überzeugungen, Selbstkonzepte und Gewohnheiten zu trennen. Stressresistenz lässt sich erlernen. Nehmen Sie Kontakt auf. Ich zeige Ihnen, wie!

*

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...

 

Inhalt

Stressmanagement 1: Stress – Was ist das?

Stressmanagement 2: Stress – Die Folgen!

Stressmanagement 3: Biochemische Akutmaßnahmen

Stressmanagement 4: Mentale Tricks für den Akutfall

Stressmanagement 5: Stressresistenz dauerhaft steigern

Stressmanagement 6 – Die Kraft der Kohärenz

Stressmanagement 7: Die sieben Säulen der Resilienz

*

Wollen Sie Ihre eigen Stressresistenz professionell ausbauen?

Nehmen Sie jetzt KONTAKT auf!

*

 

pumaklein

P2 M2 U2 A2

Links
Leser-Wertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2Bewertungen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)
Loading...